Kreditfähigkeit
Kreditwürdigkeit

Kreditfähigkeit und Kreditwürdigkeit: Das braucht es für einen Privatkredit

28.06.2022 Eye Icon ca. 2 Minuten

Ihre Kreditfähigkeit und Ihre Kreditwürdigkeit entscheiden darüber, ob Sie einen Privatkredit erhalten. Beides wird mit der Kreditprüfung unter die Lupe genommen. Danach entscheidet das Kreditinstitut, ob und zu welchen Konditionen es den Kredit erteilt.

Was wird vor Abschluss eines Kreditvertrags geprüft?

Bei jeder Kreditanfrage werden die Antragsteller:innen einer Kredit- oder Bonitätsprüfung unterzogen. Sie ist die Grundlage für die Erteilung eines Privatkredits. Nach dieser Prüfung fest, ob die Kreditnehmer:innen einen Privat- oder Konsumkredit erhalten und – falls ja – wie die Konditionen  aussehen. Dabei geht es um die Kreditsumme, die Laufzeit und den Zins.

Was versteht man unter Kreditprüfung?

Mit der Kreditprüfung ermittelt das Kreditinstitut die sogenannte Bonität der Kreditnehmer:innen: Sie sagt aus, wie hoch das Risiko ist, dass das Kreditinstitut das geliehene Geld nicht zurückerhält. Die Kreditprüfung ist die Bedingung für die Vergabe eines Privatkredits. Dabei werden die persönliche Kreditfähigkeit und die persönliche Kreditwürdigkeit der Antragsteller:innen überprüft. Danach steht fest, ob ein Privatkredit gewährt werden kann.

Was ist der Unterschied zwischen Kreditfähigkeit und Kreditwürdigkeit?

Kreditfähig ist man einerseits, wenn man juristisch in der Lage ist, Kreditverträge abzuschliessen. Dazu muss man zum Beispiel volljährig sein. Die Kreditfähigkeitsprüfung analysiert aber auch den wirtschaftlichen Rahmen der Kreditnehmer:innen: So muss die fristgerechte Rückzahlung des Kredits möglich sein. Zudem darf eine Kreditvergabe nicht zur Überschuldung der Kreditnehmer:innen führen. Die genauen Regeln sind im Konsumkreditgesetz (KKG) festgelegt. Die Kreditwürdigkeitsprüfung ermittelt die zu erwartende Zahlungsmoral von Kreditnehmer:innen. Kreditwürdig ist man, wenn man als vertrauenswürdig, zuverlässig und «zahlungswillig» eingestuft wird: Dafür werden verschiedene «Risikofaktoren» unter die Lupe genommen.

Was wird bei einer Kreditprüfung abgefragt?

Bei der Kreditfähigkeitsprüfung macht das Kreditinstitut eine Budgetberechnung und vergleicht die Ausgaben mit den Einnahmen der Kreditnehmer:innen. Zu den Ausgaben gehören zum Beispiel:

  • Wohnkosten
  • Krankenkassenprämien
  • Steuern
  • bestehende Verpflichtungen (u.a. Alimente, Unterhalt)
  • Kosten des Arbeitswegs

Mit den monatlichen Einnahmen muss eine Rückzahlung des Kredits mit Zinsen in 36 Monaten möglich sein.
 
Bei der Kreditwürdigkeitsprüfung werden zur Abklärung der Verlässlichkeit und Zahlungswilligkeit die «Risikofaktoren» untersucht. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Alter
  • Nationalität
  • Aufenthaltsstatus
  • Aufenthaltsdauer in der Schweiz
  • Häufigkeit von Wohnortswechseln

 
Für die Abklärung der Kreditwürdigkeit wenden sich die Kreditinstitute unter anderem an die Zentralstelle für Kreditinformation (ZEK). Sie konsultieren auch weitere Informationsquellen wie der Betreibungsregisterauszug sowie das Inkassounternehmen.

Was passiert, wenn die Kreditfähigkeitsprüfung negativ ausfällt?

Dann wird der Privat- oder Konsumkredit nicht genehmigt. Das heisst, dass das Kreditinstitut den gewünschten Betrag nicht auszahlen kann. Ein abgelehnter Kreditantrag wird bei der Zentralstelle für Kreditinformation (ZEK) vermerkt, wo er zwei Jahre lang einsehbar ist. Das wirkt sich negativ auf den nächsten Kreditantrag aus. Deshalb sollte man keinen Privatkredit beantragen, wenn die Erfolgsaussichten nicht gut sind. Für eine realistische Eigeneinschätzung empfiehlt es sich, vor einem Kreditantrag bereits selbst eine Budgetprüfung zu machen.

FAQ

Ist ein Privatkredit und ein Konsumkredit dasselbe?

Ja, einen Kredit für Privatpersonen nennt man auch Konsumkredit, weil das Geld in den meisten Fällen für Konsumgüter verwendet wird.

Ist die Kreditprüfung und die Bonitätsprüfung dasselbe?

Ja, bei der Kreditprüfung wird die Bonität der Kreditnehmer:innen unter Lupe genommen. Diese Prüfung entscheidet, ob Sie einen Privatkredit erhalten und wie die Konditionen aussehen. Die Bonität gibt Auskunft über die Wahrscheinlichkeit, mit der Sie Ihren Kredit innerhalb der Laufzeit zurückzahlen können.
 
 

Kann ich meine Bonität selbst überprüfen?

Ja, der kostenlose Online-Antrag bei Valuu ist auch gleich ein erster automatischer Bonitätscheck: Sie können also unverbindlich überprüfen, welche Konditionen Sie für Ihren Privatkredit erhalten und sehen auch gleich, wie die Angebote unserer Finanzierungspartner für Sie aussehen.

Werde ich bei der Zentralstelle für Kreditinformationen (ZEK) eingetragen, wenn ich bei Valuu einen Online-Antrag für einen Privatkredit erfasse?

Nein, bei Valuu können Sie die Angebote vor der ZEK-Anfrage vergleichen. Sie können also Ihre Chancen auf einen Privatkredit prüfen, ohne gleich einen Eintrag zu erhalten. Erst wenn Sie Ihren Kreditantrag abschliessen und das Kreditinstitut Ihrer Wahl den Antrag prüft, wird dies bei der ZEK erfasst.

Ist die Kreditprüfung bei allen Finanzinstituten gleich?

Nein, die verschiedenen Kreditgeber:innen nutzen verschiedene Quellen, um die Kreditwürdigkeit und die Kreditfähigkeit der Antragssteller:innen zu analysieren. Auf welche Informationen sie Wert legen, ist meist geheim. Darum lohnt es sich, die verschiedenen Angebote bei Valuu zu vergleichen.

Valuu – Ihre unabhängige Vergleichs- und Abschlussplattform

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzbestimmungen.
Wellen Bild